Beratungsstelle zu Berufskrankheiten

Unser Angebot in Bremen, Bremen-Nord und Bremerhaven

Haben Sie den Verdacht, dass eine Erkrankung durch Ihre Erwerbstätigkeit entstanden ist? Dann sollte abgeklärt werden, ob eine Berufskrankheit (BK) vorliegt. Möglicherweise besteht Anspruch auf Versicherungsleistungen, beispielsweise medizinische Behandlung und Rehabilitation, berufliche Reha-Maßnahmen wie zum Beispiel Umschulungen, die Anpassung des Arbeitsplatzes oder der Wohnung sowie eine Rente.

Wenn Sie die zuständige Berufsgenossenschaft (BG) oder Unfallkasse informieren, wird diese ermitteln, ob eine Berufskrankheit vorliegt. Im ersten Schritt muss bewiesen werden, dass Sie bei der beruflichen Tätigkeit den für die betreffende Erkrankung maßgeblichen Einwirkungen ausgesetzt sind oder waren. Im zweiten Schritt wird durch ein medizinisches Gutachten geklärt, ob die konkrete Erkrankung durch diese Einwirkung hervorgerufen wurde.

Um Ihr Anliegen unabhängig beurteilen zu lassen, können Sie sich von der Berufskrankheiten-Beratung der Arbeitnehmerkammer Bremen unterstützen lassen. Die Beratungsstelle berät

  • beim Ausfüllen der Fragebögen der Berufsgenossenschaft,
  • bei einer Ablehnung,
  • um das medizinische Gutachten zu erläutern,
  • bei der Meldung einer Berufskrankheit.

Die Bremer Beratungsstelle zu Berufskrankheiten wird aus Mitteln der Senatorin für Wissenschaft, Gesundheit und Verbraucherschutz finanziert. Die Beratung ist kostenlos.

Corona - Berufskrankheit oder Arbeitsunfall? AKB003_IconInfo

Wie bin ich durch die Gesetzliche Unfallversicherung abgesichert, wenn ich im Zusammenhang mit der Arbeit an Corona erkranke?

Nach aktueller Rechtslage kann eine Erkrankung infolge einer Corona-Infektion von Beschäftigten im Gesundheitsdienst, in der Wohlfahrtspflege und in Laboren als Berufskrankheit 3101 anerkannt werden, denn ihre Tätigkeiten sind mit hohen Infektionsrisiken verbunden. Voraussetzung ist ein positiver PCR-Test oder ein direkter Kontakt mit einer nachgewiesen infizierten Person, wenn Symptome aufgetreten sind.

Eine Infektion mit dem SARS-CoV-2-Virus bei Beschäftigten aus anderen als den oben genannten Bereichen wird inzwischen von der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung als Arbeitsunfall anerkannt. Voraussetzung ist, dass der Zusammenhang mit der beruflichen Tätigkeit, also ein konkretes Infektionsereignis beim beruflichen Kontakt zu einer infizierten Person, nachgewiesen werden kann. Auch bei einem belegten massiven Infektionsausbruch im Betrieb oder auf dem Arbeitsweg kann eine berufliche Verursachung anerkannt werden.

 

Wer meldet die Berufskrankheit oder den Arbeitsunfall?

Grundsätzlich zuständig sind die behandelnden Ärztinnen und Ärzte, Arbeitgeber sowie Krankenkassen. Aber auch Beschäftigte selbst können ihre Infektion der Berufsgenossenschaft oder Unfallkasse melden. Wichtig hierbei ist, dass Ort und Zeit der Infektion möglichst genau beschrieben werden.

 

Weitere Informationen

  • Speziell für ihren Mitgliedsbetriebe und ihre Versicherten hat die Berufsgenossenschaft Gesundheitsdienst und Wohlfahrtspflege eine telefonische Hotline eingerichtet, um akute Fragen zu Corona zu beantworten: 040-202 07 1880.
  • Infos speziell für die ambulante Pflege: https://www.bgw-online.de/DE/Home/Branchen/News/Pflege-Corona_node.html
  • Hinweise zum Versicherungsschutz bietet auch die Unfallkasse Bremen für Beschäftigte, ehrenamtliche Helferinnen und Helfer öffentlichen Dienst und in privaten Haushalten, sowie für weitere unter ihrem Versicherungsschutz stehende Personengruppen, wie Studierende, Schülerinnen und Schüler oder Kinder in staatlich anerkannten Kindertageseinrichtungen: https://www.ukbremen.de/sixcms/detail.php?gsid=bremen330.c.13720.de

 

Weitere Infos und Downloads zu Berufskrankheiten AKB003_IconInfo

Nach Krankheiten aufgeschlüsselt bieten wir separate Anschreiben zum Download an, die Ihnen bei der Anerkennung einer Berufskrankheit weiterhelfen soll.

Infos für Patientinnen und Patienten

Infos für Ärztinnen und Ärzte

KontaktAKB003_Icon-Kontakt

Niklas Wellmann
Beratungsstelle zu Berufskrankheiten

Lindenstraße 8
28755 Bremen

Tel.: 0421-6695036
Fax: 0421-6695041

E-Mail schreiben

Informationen zum Corona-Virus AKB_IconAchtung

Veranstaltungen abgesagt - Telefonberatung stärker aufgestellt.

ZUM TEXT

Downloads

  • Beratung zu Berufskrankheiten

    Infofaltblatt: Unser Angebot in Bremen, Bremen-Nord und Bremerhaven

    Download PDF
  • Träger der gesetzlichen Unfallversicherung

    Kontaktdaten

    Download PDF
  • Beratung zu Berufskrankheiten - ein Angebot der freien Hansestadt Bremen

    Sicher ist Sicher, Februar 2019

    Download PDF
  • Arbeitsunfall - das sollten Sie wissen

    Gesundheitsinfo, Oktober 2018

    Download PDF
  • Alles Gute für den Rücken - Arbeit gesundheitsgerecht organisieren

    Gesundheitsinfo, April 2018

    Download PDF
  • Sonne & Hitze - Gesundheitsschutz bei Arbeiten im Freien

    Gesundheitsinfo, August 2017

    Download PDF

Unsere Geschäftsstellen

Bremen-Stadt

Bürgerstraße 1
28195 Bremen

Tel. +49.421.36301-0

Beratungszeiten
Bremen-Nord

Lindenstraße 8
28755 Bremen

Tel. +49.421.669500

Beratungszeiten
Bremerhaven

Barkhausenstraße 16
27568 Bremerhaven

Tel. +49.471.922350

Beratungszeiten

Arbeitnehmerkammer Bremen

© 2021 Arbeitnehmerkammer Bremen

© 2019 Arbeitnehmerkammer Bremen